Vortrag am 8.12. - Saba Farzan - Iran - Israel

8. Dezember 2014 - 19 Uhr - Talmud-Tora-Schule, Grindelhof 30

 
Saba Farzan - Wie steht die iranische Zivilgesellschaft zu Israel?

 

iran-israel

Seit mehr als drei Jahrzehnten ist Antisemitismus im Iran Staatsdoktrin. Ayatollahs und Revolutionsgardisten haben diese menschenverachtende Ideologie verinnerlicht - in Worten und Taten. Tiraden gegen die jüdische Zivilisation in den Staatsmedien sind an der Tagesordnung. Das iranische Regime ist für Terroranschläge gegen Juden verantwortlich - von Argentinien bis Bulgarien. Es liegt daher nahe zu fragen: Welches Verhältnis zu Israel und zum jüdischen Volk hat hingegen die iranische Zivilgesellschaft? Wo liegen Stärken und Schwächen im Israel-Bild der Iraner? Welches Potential ergibt sich daraus für einen politischen Wandel? Wie muss westliche Iranpolitik darauf reagieren, um sowohl Israels Sicherheit als auch iranische Aktivisten zu unterstützen?


Referentin Saba Farzan ist deutsch-iranische Publizistin; zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit gehören die iranische Zivilgesellschaft, Iran und USA sowie transatlantische Nahostpolitik.


Der Vortragsabend mit anschließender Diskussion ist eine Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Hamburg.


Eine Anmeldung über das DIG-Büro ist erforderlich. Bitte den Personalausweis zur Veranstaltung mitbringen.


 
 

Informationen des Präsidiums