Online-Diskussionsrunde: 19. August 2020 - Geschichtsaufarbeitung, Außenpolitik und das Missverständnis im Nahen Osten

Die deutsche Geschichtsaufarbeitung, die deutsche Außenpolitik und das grundsätzliche Missverständnis über den Nahen Osten19.08.2020 | 19:30 Uhr | Zoom

❗️Die Veranstaltung wird in Form eines digitalen Online-Gesprächs stattfinden. Weitere Informationen finden Sie unterhalb der Veranstaltungsbeschreibung❗️
Eldad Beck, ein in Berlin lebender israelischer Journalist und Autor, Deutschland- und Europakorrespondent der Tageszeitung „Israel Hayom“ und der deutsche Journalist Daniel Killy im Gespräch über deutsche Geschichtsaufarbeitung, die deutsche Außenpolitik und das grundsätzliche Missverständnis über den Nahen Osten.
In den vergangenen Tagen veröffentlichte Eldad Beck in der Bild am Sonntag einen Artikel über die kriminellen Machenschaften von Rainer Höß, dem Enkel von Rudolf Höß, dem Kommandanten von Ausschwitz. Die Reaktionen darauf waren sehr unterschiedlich und bestätigten Eldad Beck, der seit über zehn Jahren zur Causa Höß recherchiert, in seiner Haltung, dass die Nutzung des Holocaust für die eigene Vorteilsnahme in Deutschland nicht anrüchig zu sein scheint. Der Komplex der deutschen Geschichtsaufarbeitung und die Bezugnahme auf aktuelle politische Geschehnisse, nicht nur im Nahen Osten oder in Israel, geschäftigen Eldad Beck bei seinen Veröffentlichungen und in seinen Büchern seit Langem. Beck geht häufig dahin, wo es wehtut. Er war zum Beispiel einer der ersten ausländischen Journalisten, die über die Revolution in Ägypten 2011 berichtet haben. Er geht aber auch argumentativ dahin, wo Andere nicht nachfragen oder niemals das Gespräch suchen würden.

Daniel Killy, Vorstandsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hamburg, ist Journalist und schreibt für verschiedene deutsche Tageszeitungen. Killy hat selber, aufgrund seiner Haltung zum Staat Israel, Diskussionen führen müssen, die er, wie er selber sagt, für nicht möglich gehalten hat in einem Land wie dem heutigen Deutschland. Killy ist stark verbunden mit der sozialdemokratischen Partei in Deutschland und gleichzeitig ein starker Kritiker der sozialdemokratischen Außenpolitik, insbesondere der Nahostpolitik. Wir bringen diese beiden meinungsstarken Kommentatoren des Zeitgeschehens in einem Dialog zusammen, bei dem wir nicht genau wissen wohin die Reise gehen wird. Sicher ist, dass es spannend wird.

Eldad Beck, Jahrgang 1965, in Haifa geboren, studierte Islamwissenschaft und Arabistik an der Sorbonne in Paris, arbeitete früher als Nahost-Korrespondent wie auch als Korrespondent in Paris und Wien. "Die Kanzlerin - Merkel, Israel und die Juden" (2017) ist sein drittes Buch, nach "Jenseits der Grenze - Reisen in verbotenen Ländern" (2009) und "Germany at Odds" (2015).
Daniel Killy, Autor und Medienberater. Schreibt und berät Schreibende sowie (Medien-)Unternehmen. Ist aber zuvörderst und mit Herzblut Journalist, Kommentator und Autor mit den Schwerpunkten Antisemitismus sowie internationale und nationale Politik. Er ist Mitglied im Hamburger Vorstand und im Bundespräsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

 
 

Informationen des Präsidiums