26. März 2019: Dr. Thomas Haury - Der besondere Zusammenhang von Antisemitismus und Nationalismus

26. März, 19 Uhr, Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg

In der Bildungsarbeit begegnen uns selten Jugendliche, die offen judenfeindlich sind. Häufig allerdings zeigt sich die Haltung, dass Jüdinnen und Juden irgendwie "anders als wir" seien. Dass „Andere“ zur Konstruktion eines „Wir“ dienen, zeigt sich ständig. „Die Juden“ im antisemitischen Weltbild aber unterscheiden sich kategorial von allen sonstigen Feindkonstruktionen – wie etwa in der Geschichte Deutschlands die Feindbilder Frankreich oder Russland: „Die Juden“ gelten als „antinational“, als die „Feinde aller Völker“, die jede Nation zersetzen. Thomas Haury wird an historischen und aktuellen Beispielen verdeutlichen, wie sich Nationalismus und Antisemitismus in der Moderne bedingen.

Referent: Dr. Thomas Haury ist Autor der Studie Antisemitismus von links. Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR (2002).

Moderation : Olaf Kistenmacher, Geschichtswissenschaftler.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe:
Antisemitismus und Verschwörungsideologien als Problem politischer Bildungsarbeit Antisemitismus im 21. Jahrhundert – was kann man dagegen tun?

Antisemitismus ist ein gravierendes Problem der Gegenwart. Das war in der jüngsten Vergangenheit nicht zu übersehen. Jüdinnen und Juden werden auf der Straße attackiert, neue rechte Bewegungen und Parteien fordern ein Ende der „Erinnerungsdiktatur“, und antisemitische Verschwörungstheorien finden immer mehr Verbreitung.

Die Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit den Erscheinungsformen der Judenfeindschaft in verschiedenen politischen, weltanschaulichen und religiösen Milieus und stellt zugleich Initiativen und Handlungsmöglichkeiten vor, wie man sich gegen Antisemitismus im 21. Jahrhundert engagieren kann. Die Vortragsreihe aus 2018 wird 2019 mit folgenden Veranstaltungen fortgesetzt.

Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltungsreihe der Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit
- Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V. Arbeitsgemeinschaft Hamburg
- Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Hamburg e.V.
- KZ-Gedenkstätte Neuengamme

 
 

Informationen des Präsidiums