Lichtbildvortrag am 23.06. - „Griechenland, die Shoah und die Frage der Reparationen“

Freitag, 23. Juni 2017, 18.00 – 20.30 Uhr im Leo-Lippmann-Saal der Finanzbehörde Hamburg, Gänsemarkt 36, 20354 Hamburg

Die NS-Herrschaft hat in Griechenland immense Schäden verursacht und außerdem die jüdischen Gemeinden fast völlig ausgelöscht. Viele der ca. 15 % überlebenden Juden gingen nach dem II. Weltkrieg ins Exil nach Palästina. Die in Griechenland Verbliebenen und die Rückkehrer bemühten sich um eine Entschädigung. Deren Fragen sowie die Frage der deutschen Reparationen sind das Thema dieses Vortrags. Die verschiedenen Aspekte dieses Konflikts werden chronologisch seit dem Zweiten Weltkrieg bis heute dargestellt und erläutert. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Grußwort: Georgios Arnaoutis, Generalkonsul der Hellenischen Republik in Hamburg
Referent: Loukas Lymperopoulos
Moderation: Dr. Corry Guttstadt

Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politsche Bildung in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde in Hamburg und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. Arbeitsgemeinschaft Hamburg.
 
Bild: Bundesarchiv, Bild 101l-163-0318-30, Foto: Bauer l April 1941

Der Eintri ist frei

Tage des Exils 2017, initiiert von der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung in Kooperation mit der Körber-Stiftung, der Landeszentrale für politische Bildung und der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur.

Weitere Informationen: https://www.tagedesexils.de/



 
 

Informationen des Präsidiums