Israeltag in Hamburg - 07.05. - Vorträge und Diskussion

Sonntag, 7. Mai 2017, 15-20 Uhr, Synagoge Hohe Weide, Hohe Weide 34, 20253 Hamburg

Geht es in der deutschen Berichterstattung um Israel, sind es stets dieselben Themen, die für eine aufgeregte und oftmals tendenziöse Debatte in den deutschen Medien sorgen. Häufig sind sich die politischen Kommentatoren darüber einig, dass die Politik der israelischen Regierungen einen Friedensschluss zwischen Palästinensern und Israelis verhindere.

Beim ersten Hamburger Israeltag möchten wir uns exemplarisch zwei dieser Themen widmen und den „deutschen Blick“ auf den Nahen Osten diskutieren. Sie sind herzlich eingeladen, mit zu diskutieren!

Vorträge | 15:00 - 19:00

15:00 - 16:00 | Der israelische Siedlungsbau - ein Hindernis für den Frieden? Jörg Rensmann (Mideast Freedom Forum Berlin)

16:15 - 17:45 | Der deutsche Blick auf den Nahen Osten - eine Perspektive mit doppelten Standards? Ali Ertan Toprak (Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV))

18:00 - 19:00 | Der iranische Drang nach Freiheit und die Vernichtungsdrohungen gegen Israel Saba Farzan (freie Autorin und Journalistin)

Podiumsdiskussion | 19:00 - 20:00
Moderation | Andrea Frahm (DIG Vorstandsmitglied und Frahm & Partner Communications)
Rogel Rachman | Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit an der israelischen Botschaft in Berlin
Ali Ertan Toprak | Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV) und Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland (KGD)
Saba Farzan | Autorin, Journalistin und Leiterin des Foreign Policy Circle


Für eine Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung über das Hamburger DIG- Büro oder unter kontakt@dighamburg.de notwendig.

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis zum Einlass der Veranstaltung mit.


Veranstaltet durch die DIG Hamburg in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV) e. V. und der Jüdischen Gemeinde Hamburg.



 
 

Informationen des Präsidiums